3 Punkte aus zwei engen Spielen

3 Punkte aus zwei engen Spielen
17. Oktober 2014

Nach nur drei Wochenenden hat der Sportclub schon fünf Ligaspiele und damit ein Drittel der Spiele absolviert. Grund dafür sind zwei Wochenenden mit je zwei Spielen. Diesen Samstag hieß der Gegner daher Magdeburg, am Sonntag Döbeln. In Magdeburg erwartete den SC DHfK eine Mannschaft die in den vergangenen Jahren immer wieder Probleme bereitete und die vor allen Dingen durch ihre defensive Spielweise auffällt.

Das erste Drittel war nun fast schon traditionell nicht das Drittel der grün weißen. Nur mühsam konnte man sich Chancen erarbeiten, kam dabei aber nie gefährlich vor das Tor der Tigers. Diese wiederum nutzten zwei Konter für zwei Tore. Für den Sportclub schaffte es in diesem Drittel nur Christian Hollmichel auf das Protokoll, allerdings gleich zweimal mit einer Zwei Minuten Strafe. Nach der Drittelpause kam man deutlich verbessert aus der Kabine, stand allerdings vor der schwierigen Aufgabe gegen in ihrem System bestätigte Magdeburger zwei Tore aufholen zu müssen. Die Tigers sollten es in diesem Drittel kaum noch vor das Tor von Daniel Gaumnitz schaffen, das Spiel fand nun zum Großteil in ihrer Hälfte statt. Trotzdem fand man kaum Wege um den Ball im Tor unterzubringen. Nicolas Kujat schien den Bann brechen zu können, als er in der achten Minute auf 2:1 verkürzte. Leider war es das dann aber auch schon, denn außer Latte, Pfosten, Torhüter und gegnerischem Spieler konnte man nichts weiter treffen. Auch eine Überzahl blieb ungenutzt.

Alle Hoffnung lag nun auf dem Schlussdrittel. Doch schon nach einer Minute musste man das dritte Gegentor hinnehmen. Jedoch wurde der Ball vom Magdeburger Spieler mit der Hand mitgenommen, was den Schiedsrichter allerdings nicht zum abpfeifen bewegte. Dies ist umso ärgerlicher, da in einem so engen Spiel eine einzelne Fehlentscheidung Spiel entscheidend sein kann. Der Rest des Spieles ist schnell erzählt: Julius Bruns konnte nach neun Minuten verkürzen und sein Premierentor für den SC DHfK erzielen, Magdeburg erhöhte kurz vor Schluss durch einen Glückstreffer auf 4:2 und Toni Schnelle erhielt eine Fünf Minutenstrafe für überharten Körpereinsatz.

Insgesamt fand man einfach kein Mittel die Magdeburger öfter aus der Defensive zu locken. Man hatte an diesem Tag aber auch das Glück nicht auf seiner Seite, immerhin zeigte man eine bessere Leistung als gegen Halle vor einer Woche. Julius Bruns erzielte nicht nur sein erstes Tor im grün weißen Trikot, er spielte auch das erste mal überhaupt in diesem und lieferte eine sehr gute Leistung ab.

Am Tag darauf kam dann der Bundesligaabsteiger aus Döbeln nach Leipzig. Von Anfang an entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Das erste Tor konnte dann Lukas Richter für den Sportclub erzielen. Kurz darauf spielte man in Überzahl und wollte das zweite Tor erzielen. Doch durch eine Unachtsamkeit kam ein Döbelner Spieler an den Ball und konnte von Nicolas Kujat nur noch unfair gestoppt werden. Döbeln erhielt einen Strafschuss und glich aus. Kurze Zeit später ging Döbeln dann in Führung, welche jedoch Julius Bruns noch vor der Pause egalisierte – 2:2 der Pausenstand. Ein Favorit war in dieser Phase des Spieles nicht auszumachen, beide Mannschaften zeigten gutes Floorball, aber auch den ein oder anderen Fehler.

Das zweite Drittel begann man dann etwas unbesonnen, was sich darin ausdrückte, das Nicolas Kujat für fünf Minuten auf die Strafbank musste und kurz darauf Christian Schneider für zwei Minuten. Diese zwei Minuten musste man also komplett in 3:5 Unterzahl bestreiten. Döbeln nutzte dies um in Führung zu gehen. Auch in 4 gegen 4 Gleichzahl war Döbeln erfolgreich, so das man nun einem 2:4 Rückstand hinterherlief. Doch der Sportclub gab auch wie am Tag zuvor nicht auf. Der Unterschied war das man diesmal das Tor traf. Nils Knothe, Christian Hollmichel und ein Eigentor sorgten so für eine 5:4 Führung nach 14 Minuten. Doch der UHC Döbeln schlug zunächst in Überzahl und dann fast exakt eine Minute später zurück und ging so seinerseits wieder in Führung. Das Spiel war immer noch sehr ausgeglichen, Chancen gab es auf beiden Seiten und so war es nur gerecht, dass Nils Knothe noch vor der Pause den Ausgleich wieder herstellte.

Nach der Pause dauerte es sechs Minuten bis der Sportclub wieder in Führung gehen konnte. Ingmar Penzhorn traf zum 7:6. Der Sportclub war nun mehr und mehr die dominierende Mannschaft. Man brachte sich allerdings selbst etwas aus dem Konzept, da man in diesem Drittel gleich fünf Zwei Minuten Strafen erhielt und somit nahezu die Hälfte in Unterzahl bestreiten musste. Döbeln konnte dies allerdings nur einmal (und da erneut in 5:3 Überzahl) 40 Sekunden vor Schluss nutzen. Allerdings hatte zuvor erneut Ingmar Penzhorn auf 8:6 erhöht, so dass dieses Tor zwar spannende Schlusssekunden bescherte, letztlich aber ohne Bedeutung blieb. Der Sportclub konnte somit seine kleine Negativserie beenden und erstmals in der neuen Heimspielstätte drei Punkte einfahren. Allerdings hätte wohl das Herz des ein oder anderen Zuschauers ruhiger geschlagen, wenn man etwas disziplinierter und besonnener zu Werke gegangen wäre und somit die ein oder andere Zeitstrafe verhindert hätte. Dies muss in den nächsten Wochen, am Besten schon nächste Woche, unbedingt verbessert werden.

Abgesehen von den Ergebnissen konnte man an beiden Tagen zwei ordentliche Spiele abliefern. Nächstes Wochenende steht ein Pokalspiel auf dem Plan. Am Sonntag 16:00 ist dann der Westfälische Floorballclub zu Gast in Leipzig.

Copyright © 2014-2020 SC DHfK Leipzig Floorball