Erfolgreiches bayrisches Wochenende bringt Tabellenführung

30. Oktober 2018

Die Leipziger kehrten am späten Sonntag Abend erfolgreich aus Bayern zurück. Trotz dass man, auf Grund einiger Verletzungen nur mit einem kleinen Kader von neun Feldspielern ins Wochenende gehen konnte, besiegte man am Samstag in Donauwörth Donau Floorball und am Sonntag den FC Stern München.

In Donauwörth galt es zunächst mit dem körperlich hart spielendem Gegner zurecht zu kommen. Nachdem man sich zu Beginn etwas abtastete kam man nach und nach immer besser ins Spiel und führte nach dem ersten Drittel mit 1:3 (Paul Siegmund, Lucas Frommhold, Philip Bollinger). Allerdings stand man in der Defensive noch nicht ganz wie man sich das vorstellte und gewährte dem Gastgeber einige hochkarätige Chancen. Dies änderte sich im zweiten Drittel, als man den Spielstand sukzessive auf 1:8 ausbaute (Paul Siegmund, Lucas Frommhold, Philip Bollinger (3)). Defensiv stand man nun wesentlich besser und konnte daraus einige gute Konter fahren. Auch der verletzungsbedingte Ausfall von Spielertrainer Ruben Seilnacht, gegen Mitte des Drittels, konnte den Sportclub nicht bremsen. Die zweite Pause kam daher vielleicht etwas ungelegen, wenn man bei acht/neun Feldspielern davon überhaupt sprechen kann. Donau Floorball konnte sich in der Pause wieder etwas sammeln und drängte nun intensiver auf das Tor des Sportclubs. Bis zur Mitte des Drittels konnten die Gastgeber so auf 4:8 verkürzen. Die letzten Minuten waren dann von viel Kampf geprägt, auch weil man sich mit zwei Zeitstrafen das Leben noch einmal selber schwer machte. Auch Torhüter Daniel Gaumnitz hat man es zu verdanken, dass das Spiel am Ende nicht unnötig knapper wurde. Es blieb beim 4:8.

Am Tag darauf stand mit dem Aufsteiger FC Stern München ein völlig unbekannter Gegner auf dem Programm. Mit dem Spiel vom Sonnabend in den Beinen gingen die ersten Minuten auch an die Münchner. Man brauchte etwas um ins Spiel zu finden. Philip Bollinger brachte den Sportclub schließlich nach 13 Minuten in Führung, München erzielte zwei Minuten später den umstrittenen Ausgleichstreffer. Das zweite Drittel begann man in Überzahl, in der Paul Siegmund die erneute Führung erzielte. Mitte des Drittels wurde es etwas hektisch und nach zwei ausgesprochenen Zeitstrafen gegen den Sportclub erzielten die Münchner schließlich das 2:2. In den folgenden Minuten des zweiten Drittels setzte man sich in der Hälfte der Münchner fest und erarbeitete sich eine Reihe guter Chancen. Man haderte allerdings mit der Chancenverwertung und scheiterte zu oft am bestens aufgelegten Münchner Goalie. Es blieb beim 2:2. Im letzten Drittel musste man nun die Chancen in Tore umwandeln, um drei Punkte aus München mitzunehmen. Genau dies tat man dann auch. Paul Siegmund brachte den Sportclub kurz nach Wiederanpfiff in Führung, gegen Mitte des Drittels erhöhte Philip Bollinger auf 2:4. Die letzten Minuten gestalteten sich etwas unübersichtlich, da München mehr und mehr Druck machen musste, aber auch weil die Schiedsrichter leider über die gesamte Spielzeit mehr dazu neigten das Spielgeschehen zu kommentieren als ihrer eigentlichen Arbeit nach zu gehen. Gegen Ende des Drittel war es dann zweimal Vladislavs Nikiforovs, der das Spiel endgültig entschied. Mit diesem 2:6 konnte man aus den beiden Spielen jeweils drei Punkte mitnehmen. Damit steht man zunächst auf Platz eins der Tabelle, allerdings mit dem Vorteil ein Spiel mehr absolviert zu haben als der erste Verfolger Schriesheim.

Für den Sportclub steht nun eine längere Pause an. Beim nächsten Spieltag hat man, eben auf Grund dieses einen Spiels mehr, spielfrei. Danach steht zunächst die Floorball WM und somit kein nationaler Spielbetrieb auf dem Programm. Erst kurz vor Weihnachten geht es weiter. Dann empfängt man am 22.12. den nächsten Aufsteiger, SCS Berlin in der Sporthalle Rabet.