Sportclub bleibt ungeschlagen

Sportclub bleibt ungeschlagen
23. Oktober 2016
sc-dhfk-leipzig-vs-uhc-doebeln-06-4

D. Awischus im Kampf um den Ball.

Am dritten Spieltag der 2. Bundesliga Süd/Ost kam der UHC Döbeln nach Leipzig. Zuletzt hatte man sich in dieser Liga vor zwei Jahren getroffen. Damals war jeweils der Sportclub erfolgreich. Letzte Saison absolvierte man einige Testspiele gegeneinander, zur Vorbereitung auf das Final 4 bzw. die Playdowns. Man spielte also gegen keinen Unbekannten Gegner und wusste um die Stärken und Schwächen. Es stand ein spannendes und unterhaltsames Spiel bevor.

sc-dhfk-leipzig-vs-uhc-doebeln-06-3

In der Sporthalle an der Radrennbahn dauerte es dann nur 21 Sekunden, ehe Nicolas Kujat den Sportclub in Führung brachte. Auch in den folgenden Minuten war man die bessere Mannschaft, verpasste es aber weitere Tore zu erzielen. Döbeln kam erst gegen Mitte des Drittels richtig ins Spiel und nutzte dann eine Unaufmerksamkeit in der grün-weißen Defensive zum Ausgleich. Kurz darauf ging der UHC durch ein glückliches Tor in Führung. Das Spiel war nun ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten. Aus einer Freistoßsituation heraus konnte dann Ingmar Penzhorn das 2:2 erzielen. In der Folge durften beide Teams noch einmal in Überzahl agieren, was aber zu keinem weiteren Erfolg führte.

sc-dhfk-leipzig-vs-uhc-doebeln-06-1

R. Börner ohne Chance beim Gegentor.

Das zweite Drittel verlief sehr ähnlich dem ersten: Ein eigentlich gut ins Drittel spielender Sportclub konnte seine Chancen nicht nutzen und ließ nach etwa fünf Minuten Döbeln wieder besser ins Spiel finden. Bis zur zehnten Spielminute konnte Döbeln so zwei Tore erzielen und auf 2:4 davon ziehen. Der Sportclub begann daraufhin deutlich aggressiver zu agieren und kam nun auch wieder zu guten Torchancen, wobei die Chancenverwertung ein weiteres Mal ein großes Manko darstellte. In der 15. Spielminute des zweiten Drittels war es dann aber endlich soweit: Lukas Richter erzielte zunächst das 3:4 und 15 Sekunden später lenkte ein UHC-Verteidiger einen Querpass selbst ins Tor – 4:4. Döbeln brachte sich nun selbst etwas ins Abseits, als sie kurze Zeit später eine Strafe für Stockschlag und gleichzeitig eine weitere für Reklamieren kassierten. Die fünf gegen drei Überzahl konnte Moritz Götze zur 5:4 Führung nutzen. In der daran anschließenden fünf gegen vier Überzahl spielte man dann zu unkonzentriert und war größtenteils mit verteidigen und Kampf den Ball zu erobern beschäftigt. Eher zufällig kam man doch noch zu zwei bis drei guten Chancen, die man aber zu leichtfertig vergab. Mit der knappen 5:4 Führung ging es in die Pause.

sc-dhfk-leipzig-vs-uhc-doebeln-06-2Im letzten Drittel war man wiederum lange Zeit die Spiel bestimmende Mannschaft. Das Spiel wurde nun aber zunehmend hektischer, da Döbeln immer wieder auf den Ausgleich drängte. Im Gegenzug ergaben sich für den Sportclub mehr Räume für Konter. Irgendwie schaffte man es aber ein ums andere Mal nicht das wohl vor entscheidende 6:4 zu erzielen. So wurde es am Ende eine Zitterpartie. Auch, weil Nicolas Kujat einen Gegenspieler unglücklich am Kopf traf und folgerichtig eine 5-Minutrenstrafe absitzen musste. Die letzten vier Minuten musste man also in Unterzahl spielend überstehen. Der UHC wirkte hier aber relativ einfallslos und wenn doch Schüsse aufs Tor kamen war ein sicher haltender Robert Börner zur Stelle. Am Ende blieb es beim 5:4.

Insgesamt geht dieser knappe Sieg in Ordnung. Wieder einmal ist es die mangelhafte Chancenverwertung die einen deutlicheren und sichereren Sieg verhindert hat.

Für den Sportclub geht es nächste Woche direkt weiter. Am Sonntag, den 30.10. spielt man 16.00 Uhr in der kleinen Arena gegen die Unihockey Igels Dresden.

Bildmaterial: UHC Döbeln 06

Copyright © 2014-2019 SC DHfK LEIPZIG FLOORBALL