Sportclub verliert auch zweites Finalspiel

26. April 2017

Nach der deutlichen Niederlage im Heimspiel musste in Schenefeld eine deutliche Leistungssteigerung her, um die Best-of-three Serie noch zu drehen. Neben dem direkten Aufstieg ging es gleichzeitig auch um die Zweitligameisterschaft.
Schenefeld kam mit dem Heimvorteil im Rücken deutlich besser ins Spiel und führte schon nach gut drei etwas glücklich Minuten mit 2:0. Danach fand man besser ins Spiel, fand aber kaum eine Lücke in einer sicher stehenden Defensive der Hausherren. Eine Minute vor Drittelende konnte Nicolas Kujat endlich den 2:1 Anschlussreffer erzielen, bevor Schenefeld exakt eine Sekunde vor der Pausensirene in Überzahl den alten Abstand wieder herstellte. Im zweiten Drittel war man endlich im Spiel und auch der Finalserie angekommen und schaffte es zunehmend Druck auf das gegnerische Gehäuse aufzubauen. Lohn war der Ausgleich innerhalb der ersten sechs Spielminuten. Nicolas Kujat und Ingmar Penzhorn waren erfolgreich.
Durch diesen knappen Spielstand wurde das Spiel zunehmend hektischer und mehr und mehr von Zweikämpfen geprägt. Sehenswertes Floorball entwicklete sich nur noch selten. Nachdem man eine doppelte Unterzahlsituation ohne Gegentreffer überstand kassierte man in „normaler“ Unterzahl dann doch wieder ein Tor. Die Regelwidrigkeit des Treffers übersahen die beiden Unparteiischen dabei leider. Wenig später konnte Nicolas Kujat nach einem unglücklichen Zweikampf das Spiel nicht fortsetzen. Trotzdem rettete man sich ohne weiteren Gegentreffer in die zweite Pause.
Im dritten Drittel fand Schenefeld zunehmend zu seiner Linie zurück während man durch die nötigen Umstellungen in den Linien selbst mehr und mehr den Faden verlor. Bis zur 10. Spielminute des letzten Drittels stellte Schenefeld so auf 8:3. Wenn auch einige Bälle erneut etwas glücklich den Weg ins Tor von Robert Börner fanden war man hier trotzdem immer einen Schritt zu weit weg vom Gegner. Die Tore durch Ingmar Penzhorn und Lukas Richter waren zum Ende des Spiels hin nur noch Ergebniskosmetik zum 10:5 Endstand.

An dieser Stelle noch einmal Glückwunsch an Schenefeld zum verdienten Aufstieg und zum Gewinn der Zweitligameisterschaft.

Der Sportclub muss nun nach vorne schauen, das Positive aus dem zweiten Drittel in Schenefeld mitnehmen, einige Sachen aufarbeiten und Andere komplett vergessen um für die Relegation gegen Chemnitz gerüstet zu sein. Hier geht es in einer weiteren Best-of-three Serie bei Null los, allerdings erst in drei Wochen. Die U19-WM verschafft eine längere Pause zur optimalen Vorbereitung. Relegationsspiel 1 findet am 14.05.2017 in Chemnitz statt.

Fotos: Momentaufnahmen Hamburg und Elke Scholz